Moin,
ich heiße Armine und komme aus Armenien. Seit 3,5 Jahren lebe ich jetzt schon in Deutschland. In meinem ersten Jahr hier konnte ich wegen gesundheitlichen Problemen nichts tun, dann habe ich angefangen, Deutsch zu lernen. Es war sehr schwer, weil wegen Corona viele Sprachkurse ausgefallen sind. Ich hatte dann noch nicht meinen A2-Kurs beendet, als meine Ausbildung zur Bürokauffrau angefangen hat. Heute bin ich im 2. Lehrjahr. In meinem Heimatland habe ich eine Ausbildung zur Buchhalterin und eine zur Englisch-Dolmetscherin gemacht. Letzte Woche habe ich das B2-Zertifikat bekommen.
Meine größte Herausforderung war die Sprache. Vor allem habe ich mit der Ausbildung begonnen, bevor ich wirklich Deutsch sprechen konnte. Bis heute finde ich das sehr anspruchsvoll. Ich muss hart arbeiten, um den Stoff aus der Ausbildung zu verstehen. Oft sitze ich bis nachts um 1 Uhr am Schreibtisch. Dabei ist meine Familie eine große Unterstützung.
Wenn du neu nach Deutschland gekommen bist, würde ich dir empfehlen, arbeite hart und lerne so schnell wie möglich die Sprache. Der Anfang wird schwer sein, aber man muss immer weitermachen. Dann erreicht man seine Ziele.
Wenn du Geflüchteten helfen willst, möchte ich dir ein paar Tipps geben: Lerne uns gerne etwas zu Rechten und Pflichten in Deutschland. Am besten ist es zusammen mit uns Zeit zu verbringen, so können wir Kontakte knüpfen und das Deutsch verbessern. Es hilft, wenn ihr uns nicht unter Druck setzt. Die Integration ist ein Prozess, der einfach viel Zeit braucht.
Generell ist die Kultur hier ganz anders als in meinem Heimatland. In Armenien sind die Menschen offener und es ist leichter Kontakt zu Fremden aufzubauen. Hier ist es schwieriger mit Menschen in Kontakt zu kommen. Zu Beginn wirken einige Deutsche eher kalt auf mich. Aber mit ein bisschen Geduld, werden die Deutschen auch zutraulicher und ich habe sehr viele Freunde hier in Deutschland gefunden.
Meine schönsten Erfahrung habe ich in den Deutschkursen gemacht. Außerdem gefällt es mir sehr gut, die deutsche Kultur kennenzulernen. Ich besuche gerne neue Städte und besichtige dort Museen und andere kulturell interessante Orte.